gezeichnet

Ich betrachte Narben als Symbole der Erinnerung, als Zeichen des Durchlebten. Sie erzählen von den Geschehnissen im Leben eines Menschen, von Dingen, die uns prägen und den Charakter formen. Für Narben sollte man sich nicht schämen, man sollte sie nicht verstecken. Und doch sehen sich viele Menschen dazu gezwungen. Weil ihnen die Blicke ihrer Mitmenschen unangenehm sind. Weil sie Fragen aus dem Weg gehen wollen. Weil sie nicht erinnert werden möchten. Weil sie sich schämen. In dieser Serie lege ich die Haut dieser Menschen offen. Ich möchte ihre Stärke und ihren Mut zeigen. Und ihre Geschichte erzählen.